Inhalt:

I. Chronik rechter Aktivitäten
II. NPD in Zwickau
III. »Freie Kräfte Zwickau«
IV. »The Last Resort Shop«
V. Rechtsrock: NSHC in Zwickau

I. Chronik rechter Aktivitäten

In der folgenden Kategorie listen wir Chroniken der rechten Aktivitäten in der Region Zwickau auf. Diese Aufstellung umfasst nicht nur Übergriffe, sondern beispielsweise auch Demonstrationen, Kameradschaftstreffen und Propagandadelikte. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben, da von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden kann. (mehr…)

II. NPD in Zwickau

Seit Mitte der Neunziger Jahre gibt es den NPD Kreisverband unter dem derzeitigen Vorsitz von Hendrik Vogel. Die Mitgliederzahl der NPD Zwickau liegt bei ca. 30-40 aktiven Mitgliedern, darunter viele ältere Bürger. Seit der Entstehung der NPD in Zwickau fanden regelmäßig Kranzniederlegungen, Infostände und Kameradenabende, unter anderem mit dem wegen Volksverhetzung vorbestraften Liedermacher Frank Rennicke, statt. (mehr…)

III. » Freie Kräfte Zwickau «

Die kameradschaftliche Gruppierung der »Autonomen Nationalisten« (AN) trat im Sommer 2007 mit einer Internetpräsenz zunächst nur virtuell in Erscheinung. Am 22. September 2007 initiierten sie dann eine eigene Demonstration durch Zwickau und versuchen seit Dezember regelmäßig die wöchentliche Montagsdemonstration des »Aktionsbündnis gegen Agenda 2010 und Sozialkahlschlag« zu unterwandern. Weiterhin werden die Mitglieder nicht selten bei rechtsextremen Aufmärschen in Mitteldeutschland gesichtet und auch Plakataktionen (mehr…)

IV. » The Last Resort Shop «

Der bisher einzige Klamottenladen in Zwickau mit dem vollständigen ‘Thor Steinar’-Sortiment findet sich in der Kreisigstraße 5. Ende der 90er Jahre wurde dieser vom Sänger, der aus dem Blood-and-Honour-Umfeld stammenden Band „Westsachsengesocks“, Ralf „Manole“ Marschner eröffnet. Dieser hatte auch Anteil an der Produktion und am Vertrieb der verbotenen Landser-CD ‚Ran an den Feind’ (Oktober 2000). Der Name »The Last Resort« ist Programm (mehr…)

V. Rechtsrock: NSHC in Zwickau

Seit Beginn der 1980er-Jahre wurden verschiedene Formen der Unterhaltungsmusik als Vehikel für rechtsextremes und neonazistisches Gedankengut benutzt. Meist fallen darunter Bands, die der Rockmusik zuzuordnen sind, weshalb sich als Oberbegriff „Rechtsrock“ eingebürgert hat. Schon Ende der Neunziger Jahre wurde die „Good Night White Pride“-Kampagne in der Hardcore-Szene ins Leben gerufen. Heute erweisen sich die gemeinsamen musikalischen Vorlieben als entscheidendes Bindeglied in der rechten Szene Zwickaus. (mehr…)