Südwestsachsen sicher – aber Nazischläger auf dem Vormarsch

Südwestsachsen ist die sicherste Region im Freistaat. Nirgendwo sonst liegt die Zahl der Straften pro 100.000 Einwohner so niedrig wie rund um Zwickau. Das geht aus der Polizeistatistik für 2008 hervor. Danach sank die Zahl der Delikte um knapp sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Trotz guter Bilanz – rechte Gewalttaten haben zugenommen. Deshalb seien in jeder Dienststelle Ermittlungsgruppen des Staatsschutzes eingerichtet worden, so Polizeichef Dieter Kroll. Auch Bierzeltschlägereien gingen immer öfter auf das Konto rechter Gewalttäter.

Quelle:
Radio Zwickau am 20.03.09

Jetzt Staatsschützer in Revieren

Polizeichef Kroll: Schlägertypen oft aus rechter Szene – Experten sollen tiefer blicken

Von Uta Pasler

Zwickau. Zwickaus Polizeichef Dieter Kroll greift an: Um politisch motivierte Straftaten besser verfolgen zu können, werden in den vier Revieren in Auerbach, Aue, Plauen und Werdau Ermittlungsgruppen des Staatsschutzes eingerichtet. Jeweils drei Beamte werden dort platziert, um aufzudecken, was sich hinter dieser blutigen Nase oder jener Konzert-Ankündigung verbergen könnte.

Ohne es mit Zahlen belegen zu können, weiß der Polizeichef, dass sich hinter einer Körperverletzung oft lose Organisationsformen der meist rechten Szene verbergen. „Die Justiz beurteilt die individuelle Schuld eines Einzelnen, da spielt die Nazi-Szene im Hintergrund keine Rolle“, sagte Kroll. Obgleich er die Vorjahreszahlen über politisch motivierte Straftaten noch nicht vorliegen hat, glaubt er an einen Anstieg und hofft, dank der Experten vor Ort schneller auf bestimmte Entwicklungen reagieren zu können.

Im Großen und Ganzen betrachtet ist die Zahl der Straftaten im Vorjahr im Bereich der Polizeidirektion zurückgegangen. „Südwestsachsen ist die sicherste Region im Freistaat“, so Krolls Hauptaussage beim Blick zurück. Rechnerisch geschieht zwar alle 16 Minuten eine Straftat zwischen Plauen, Aue, Schwarzenberg, Zwickau und Werdau. Im Jahr 2007 waren es jedoch noch alle 15 Minuten. Sechs von zehn Straftaten wurden im Vorjahr aufgeklärt, von den insgesamt 32.444 Fällen demnach 19.303.

Als kriminelle Hochburgen gelten nach wie vor die Städte Zwickau (8450 Straftaten) und Plauen (6520). 5296 Fälle betrafen den Landkreis Aue-Schwarzenberg, 4471 den Altkreis Zwickau.

Zahlen & Fakten
Anzahl der Straftaten in der Stadt Zwickau: 8450 (2007: 8924), aufgeklärt: 5218 (2007: 5503), Tatverdächtige: 3371 (2007: 3612), Straftaten gegen das Leben: 7 (2007: 1, alle aufgeklärt), Rohheitsdelikte: 1035 (2007: 1081), aufgeklärt: 847 (2007: 890).

Quelle:
Freie Presse/ Zwickauer Zeitung/ Samstag, 21.03.09/ Seite 13