FP: Rechter Aktivist kriegt im Berufungsprozess Nachschlag

Urteil gegen Wortführer der Zwickauer Rechten, der bei verbotener Demo in Zeitz mit anderen Körperteilen als dem Mund von sich reden macht

Zwickau. Statt Freispruchs bekam er Nachschlag. Für Daniel P. (22), Aktivist der rechten Szene, wurde es in einer am Donnerstag angestrengten Berufungsverhandlung am Landgericht teurer als im Ersturteil, das man im Januar am Amtsgericht gegen ihn gefällt hatte. P., der bei rechten Zwickauer Demos den Wortführer mimt, Gewalt aber von sich weist, trat fern von Zwickau schon ganz anders in Erscheinung.

Nach einer Kundgebung von Gregor Gysi schloss sich am 1. Mai 2007 in Zeitz ein Tross nationalistischer Gegendemonstranten zusammen und zog trotz Verbots durch die Stadt. Die von der Polizei auf über 70 Personen geschätzte Gruppe durchbrach einen Kordon aus Polizisten. Es kam zu Tumulten. Mit dabei: Daniel P. Der soll versucht haben, einem Beamten mit gestrecktem Bein aufwärts gegen die Brust oder gar das Gesicht zu treten. Nur weil er habe ausweichen können, sei nichts geschehen, sagte der Polizist als Zeuge. Ein weiterer Polizist bestätigt das Geschehen. P. bestreitet die Vorwürfe. Vielmehr wirft er der Polizei willkürliche Übergriffe vor. Doch sah nach dem Amtsrichter auch die Jugendkammer um den Vorsitzenden Klaus Hartmann am Donnerstag keinen Grund, an den übereinstimmenden Aussagen der Polizisten zu zweifeln, und kam zu dem Schluss: schuldig!

Auch Staatsanwalt Jörg Rzehak hatte das Ersturteil angefochten. Ihm kamen die damals verhängten 60 Tagessätze Geldstrafe zu milde vor. Angesichts der Tatsache, dass P. wegen gemeinschaftlicher Körperverletzung einschlägig vorbestraft war, forderte der Staatsanwalt damals wie auch gestern eine Freiheitsstrafe von vier Monaten.

Dazu kam es nicht, doch hoben die Richter das Strafmaß gestern auf 100 Tagessätze an. 1000 Euro soll P. jetzt zahlen. Außerdem finden sich versuchte vorsätzliche Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte durchs Überschreiten der 90-Tagessatz-Grenze jetzt in seinem Führungszeugnis wieder. „So brav wie Sie sich gern darstellen, sind Sie eben nicht“, kommentierte Staatsanwalt Rzehak. (eu)

Quelle:
Freie Presse/ Zwickauer Zeitung/ Samstag, 01.11.2008/ Seite 13


1 Antwort auf „FP: Rechter Aktivist kriegt im Berufungsprozess Nachschlag“


  1. 1 so called Freie Presse 10. November 2008 um 10:15 Uhr

    Polizei ermittelt Bahnhofs-Prügler

    Zwickau/Hartenstein. Der Fall des 21-Jährigen, der am frühen Morgen des Samstag, den 11. Oktober von einer größeren Gruppe Halbwüchsiger zunächst auf dem Zwickauer Hauptbahnhof und danach in der Erzgebirgsbahn geschlagen und misshandelt worden war, ist aufgeklärt. Als Täter wurden drei 17-Jährige und ein 18-Jähriger ermittelt. Sie sind geständig. Als Motiv für ihre Tat gaben sie übermäßigen Alkoholkonsum und Gruppenzwang an. (TK)

    Quelle: FP vom 01.11.2008, Seite 11

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.