FP: Jugendcafé mit Projekten gegen Rechts

Volles Programm gegen Rassismus: Workshop, Seminar, Kino, Diskussionsrunden, Konzert, Lesung

Zwickau. Mit mehreren Projekten und Veranstaltungen will das Jugendcafé „BuZe“ des Alten Gasometers in den kommenden Tagen und Wochen besonders Jugendliche über die Gefahren von Rechtsextremismus informieren: Vom 2. bis 9. November ist in dem soziokulturellen Zentrum an der Kleinen Biergasse 3 ein Seminar für Jugendliche mit Migrationshintergrund und bildungsbenachteiligte Jugendliche unter dem Motto „Meine Zukunft in Europa“ im Angebot. Am Donnerstag, den 6. November, 17 Uhr, wird es dazu eine Podiumsdiskussion geben (mündliche Anmeldung unter Ruf 0375 2772121 erwünscht).

Am 14. Oktober, 20 Uhr, zeigt die Schauspielerin und Moderatorin Mo Asumang ihren Film „Roots Germania“ im Gasometer und steht für Fragen der Besucher bereit. Mo Yaa akoma Asumang, Tochter einer Deutschen und eines Ghanaers wurde von der Neonaziband „White Aryan Rebels“ mit den Zeilen „Die Kugel ist für dich, Mo Asumang!“ und „Geh dahin, wo du hergekommen bist“ in einem Hetzsong beschimpft. Die Band rief zum Mord an der Moderatorin auf. Diese schockierende Erfahrung inspirierte Mo Asumang, sich auf eine Spurensuche nach den Ursachen für Hass und Ausgrenzung von Migranten zu begeben. Am 18. Oktober läuft ein Konzert mit The Business und Stigma – eine Botschaft gegen Rassismus und politischen Extremismus.

In einem Workshop (20. bis 23.Oktober) lernen Jugendliche, was alles nötig ist, um eine eigene Zeitschrift zu erstellen. Und am 14. November gibt es eine Lesung mit der Autorin Claudia Hempel. Titel: „Wenn Kinder rechtsextrem werden. Mütter erzählen“. (UPA)

Quelle:
Freie Presse/ Zwickauer Zeitung/ Dienstag, 07.10.2008/ Seite 13