Archiv für Januar 2006

Zwickau: Rechte Aktivitäten im Jahr 2005

Eine unvollständige Chronik aus Zwickau & Umgebung

28.12.2005 – Meerane
Zum wiederholten Mal schlagen mutmaßlich Rechtsextreme eine Scheibe des Gebäudes in der Annenstraße ein. (siehe auch Meldung vom 14.12.2005) Insgesamt entstand mittlerweile ein Schaden von über 1000 Euro, so Uwe Adamczyk, Besitzer des Hauses und Kreis- und Stadtrat der PDS im Landkreis Chemnitzer Land bzw. in Meerane.
Quelle: Amal Sachsen

14.12.2005 – Zwickau-Neuplanitz
Mehr als ein Dutzend Hakenkreuze haben Unbekannte in der vergangenen Nacht an eine Neuplanitzer Straßenbahn-Haltestelle geschmiert. Ein Tram-Fahrer entdeckte die Nazi-Symbole am frühen Morgen, unterdessen wurden sie entfernt.
Quelle: Lokalrundfunk

14.12.2005 – Meerane
In der Nacht schlagen mutmaßlich Rechtsextreme die Schaufensterscheiben eines Gebäudes in der Annenstraße ein, welches dem ehemaligen Landtagsabgeordneten der PDS Uwe Adamczyk gehört. Dort soll ein Treff für Jugendliche, Internet- und Billardcafe sowie Wohnungen und Büroräume entstehen. Bisher verbringen seit Herbst 2005 Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren in den Räumen ihre Freizeit und richten diese selbstständig ein. Rechte haben keinen Eintritt.
Quelle: Amal Sachsen

13.12.2005 – Reinsdorf
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Form von Farbschmierereien an einem Gebäude verzeichnet.
Quelle: SSI

04.12.2005 – Meerane
Mit rund 20.000 Euro gibt Bürgermeister Lothar Ungerer den Schaden an, der durch Vandalismus an der Friedrich-Engels-Grundschule entstanden ist. An Straftatbeständen seien laut ihm neben Hausfriedensbruch, Einbruch und Sachbeschädigung auch Verstöße gegen die Verwendung nationalsozialistischer Symbole relevant. Deshalb wurde neben der Kriminalpolizei auch der Staatsschutz eingeschaltet. Die Verunstaltung der Engelsschule mit Symbolen aus der Zeit des Nationalsozialismus sei massiv. Seit dem Einzug der NPD in den Landtag würden verstärkt solche Schmierereien registriert, stellte Ungerer fest.
Quelle: Amal Sachsen

02.12.2005 – Zwickau-Innenstadt
Freitagfrüh (2.12.) wurde durch einen Anwohner bei der Polizei bekannt, dass auf dem Georgenplatz die am Gymnasium angebrachte jüdische Gedenktafel beschädigt worden sei. Bestätigt hatte sich der Sachverhalt beim Eintreffen der Beamten in soweit, das zerschlagene Flaschen und beschädigte Blumengebinde verstreut auf einer Fläche von 5 mal 25 Metern auf dem Georgenplatz liegen. Bei den Blumengebinden handelt es sich um Gebinde, die an der Gedenktafel abgelegt waren.
Quelle: Amal Sachsen

14.11.2005 – Zwickau-Weißenborn
Unbekannte haben auf dem Weißenborner Friedhof Gräber geschändet. Besucher entdeckten gestern Morgen sechs umgestoßene Grabsteine, zudem waren an zwei Gräbern Pflanzen herausgerissen. Der Staatsschutz ermittelt.
Quelle: Lokalrundfunk

01.11.2005 – Wilkau-Hasslau
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Form von Farbschmierereien im Gelände der Deutschen Bahn verzeichnet.
Quelle: SSI

19.09.2005 – Werdau
Zwei 23-Jährige und ein 18-Jähriger randalierten am Sonntag gegen 21.30 Uhr in einem Imbiss an der August-Bebel-Straße. Sie warfen Tische, Stühle, einen Sonnenschirm sowie eine gelbe Tonne um. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf 400 Euro. Gegen die Drei ist ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.
Quelle: Amal Sachsen

17.09.2005 – Meerane
Drei junge Männer (17, 18 und 19) beschimpften und beleidigten am 17.09.2005 gegen 19.00 Uhr die Inhaber einer Pizzeria auf der Poststraße. In der weiteren Folge warf einer der Tatverdächtigen eine leere Bierflasche nach der Inhaberin (33) und schlug die Scheibe eines Schaukastens ein. Die Frau blieb unverletzt. Im Zuge der Fahndung konnten die drei Tatverdächtigen gestellt werden.
Quelle: Amal Sachsen

16.09./17.09.2005 – Zwickau-Neuplanitz/-Marienthal
Unbekannte sprühten mittels schwarzer Farbe auf den Zugangsweg zur Goetheschule in Neuplanitz den Schriftzug „www.wahlboykott.“ (40cm hoch und 4m lang) und ausserdem ein großen Hakenkreuz (50×60cm). An der Hauswand der Rudolf-Weiß-Schule wurde ebenfalls der gesprühte Schriftzug festgestellt.
Quelle: SSI

09.09.2005 – Glauchau
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird für diesen Tag einmal der Verdacht der Volksverhetzung und einmal der Verdacht der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verzeichnet.
Quelle: SSI

08.09.2005 – Mülsen
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Form von Farbschmierereien an einem Jugendklub verzeichnet.
Quelle: SSI

06.09.2005 – Zwickau-Neuplanitz
Neonazis haben Teile von Neuplanitz mit Hakenkreuz-Schmierereien und rechten Parolen überzogen. An etwa 25 Stellen, darunter an der Fucikschule, prangen Symbole und Aufrufe zum Wahlboykott. Staatsschutz und Kripo ermitteln.
Quelle: Lokalrundfunk

06.09.2005 – Meerane
Die Stadt Meerane will die rechtsextreme NPD wegen Volksverhetzung anzeigen. Die Anzeige werde heute bei der Chemnitzer Staatsanwaltschaft erstattet. Am vergangenen Donnerstag hatte die NPD an der Hirschgrundschule so genannte Schulhof-CD’s verteilt. Die Lieder darauf stachelten zum Hass gegen Teile der Bevölkerung und zu Gewalt auf, sagte Bürgermeister Ungerer.
Quelle: Lokalrundfunk

30.08.2005 – Zwickau/Crimmitschau
Nach dem versuchten Brandanschlag auf einen Döner-Imbiss in Crimmitschau sind die zwei Angeklagten schuldig gesprochen worden. Die Richter am Amtsgericht in Zwickau sahen es als erwiesen an, dass die 18- und 19-Jährigen im Dezember einen Molotow-Cocktail auf den Verkaufsstand warfen. Weil dieser nicht hochging, verfeuerten sie aus Frust Werbeschilder einer benachbarten Firma. Den Imbiss hatten sie zudem mit einem Hakenkreuz beschmiert.
Quelle: Lokalrundfunk

18.08.2005 – Niedercrinitz (bei Krichberg)
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verzeichnet; das Verfahren gegen einen bekannten Beschuldigten wurde im Oktober 2005 eingestellt.
Quelle: SSI

17.08.2005 – Zwickau

In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Volksverhetzung verzeichnet; das Verfahren gegen einen bekannten Beschuldigten wurde im Oktober 2005 eingestellt.
Quelle: SSI

27.07.2005 – Glauchau
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ ist der Verdacht der Körperverletzung an einer/m deutschen Staatsbürger verzeichnet. Bei dem tätlichen Angriff gab es eine/n Verletzte/n.
Quelle: SSI

07.05.2005 – Kirchberg
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verzeichnet; bei einer öffentlichen Schulveranstaltung am Christoph-Graupner-Gymnasium tauchte ein entsprechender Gegenstand auf.
Quelle: SSI

05.05.2005 – Hartenstein
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Körperverletzung an einem deutschen Staatsbürger registriert; in der Öffentlichkeit wurde zudem eine entsprechende Parole gerufen.
Quelle: SSI

21.04.2005 – Wilkau-Haßlau/ Zwickau
Ein prügelnder Neonazi muss sich vorm Amtsgericht Zwickau verantworten. Dem 31- Jährigen wird eine Serie von Körperverletzungen vorgeworfen. So soll der unter anderem einen 74-Jährigen in Wilkau-Haßlau krankenhausreif geprügelt und mit Springerstiefeln getreten haben. In einem anderen Fall hat er laut Anklage am Schwanenbrunnen mit zwei Kumpanen zwei Ausländer überfallen und verletzt. Für den Prozess werden 20 Zeugen gehört. Viele der Taten reichen bis 1999 zurück. Er musste schließlich für zwei Jahre und acht Monate ins Gefängnis
Quelle: Lokalrundfunk

10.04.2005 – Zwickau
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Körperverletzung registriert; an einer Gaststätte wurde eine entsprechende Parole gerufen und eine Person mit deutscher Staatsangehörigkeit schwer verletzt.
Quelle: SSI

25.03.2005 – Langenweißbach (bei Wildenfels)
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verzeichnet; das Verfahren gegen einen bekannten Tatverdächtigen wurde eingestellt.
Quelle: SSI

14./15.03.2005 – Crimmitschau
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal die Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verzeichnet; ein bekannter Tatverdächtiger malte in einer Schule u.a. Hakenkreuze und Sprüche wie „Deutsches Reich“ oder „Hitler lebt“ an die Tafel.
Quelle: SSI

14.03.2005 – Glauchau
Auf dem Weg von der Schule nach Hause wurde am 14.03.2005 gegen 14.55 Uhr eine 16-jährige Schülerin Opfer einer gefährlichen Körperverletzung. Im Bereich Johannisplatz / Große Weberstraße traten zwei rechtsorientierte weibliche Jugendliche, die nach Aussage der Geschädigten Springerstiefel trugen, auf sie ein und stießen sie mehrfach mit dem Kopf gegen einen Laternenmast. Als die 16-Jährige dadurch zu Fall kam, traten die Tatverdächtigen weiter gegen ihren Bauch und Kopf. Sie ließen erst von ihr ab, als ein älterer Herr dazwischen ging und die Geschädigte wegzog. Die 16-Jährige erlitt Prellungen und Hämatome.
Quelle: Amal Sachsen

10.03.2005 – Zwickau
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht des Verbreitens von Propagandamitteln registriert; dabei handelte es sich um CDs mit rechtsextremer Musik.
Quelle: SSI

24.02.2005 – Kirchberg
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Form von Farbschmierereien verzeichnet; es wurde ein Hakenkreuz geschmiert.
Quelle: SSI

07.02.2005 – Wildenfels
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verzeichnet; es wurden Keltenkreuz, Triskele, Lebensrune und Odalrune in den Schnee getreten.
Quelle: SSI

27./28.01.2005 – Hartenstein/ Zwickau
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Form von Farbschmierereien verzeichnet; es wurden Hakenkreuze, SS-Runen und „Sieg Heil“ geschmiert. Einen Tag später wurde in Zwickau ein Hakenkreuz geschmiert.
Quelle: SSI

22.01.2005 – Zwickau
In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird einmal der Verdacht der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Form von Farbschmierereien verzeichnet; es wurden Hakenkreuze, SS-Runen und „Sieg Heil“ geschmiert.
Quelle: SSI

16.01.2005 – Zwickau-Innenstadt
Nur durch massiven Polizeieinsatz ist am Freitagabend an der Zentralhaltestelle eine Massenschlägerei zwischen rechten und linken Jugendlichen verhindert worden. Nach Polizeiangaben vom Vortag standen sich etwa 100 Personen gegenüber. Zehn von ihnen wurden vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen. Verletzt wurde niemand, die Kripo ermittelt.
Quelle: Lokalrundfunk

01.01.2005 – Glauchau
Gegen 02.00 Uhr greifen acht mutmaßlich Rechte vier Jugendliche, darunter ein Mädchen am Leipziger Platz, Ecke Auenstraße an und verletzen sie. Die Betroffenen im Alter von 17 – 19 Jahren erleiden Verletzungen im Gesichts- und Bauchbereich. Anzeige wurde erstattet. In einem darauf folgenden Prozess 2006 werden zwei Täter zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Einer legt jedoch Revision ein. Seit der Verurteilung wird einer der Opfer mehrmals von maskierten Männern überfallen und u.a. mit einer abgebrochenen Glasflasche bedroht und dabei verletzt (siehe 01.05.2006).
Quelle: Amal Sachsen